das Informations- und Mitmachportal für Burgdorf....
  

Neue Beiträge
 
 
Links
Stadt Burgdorf
St.Pankratius
KINO - Neue Schauburg
Telefonbuch
Flughafen Hannover
Bahnauskunft
Weltzeit
 
Verkehrsmeldungen
Verkehrsinfo
Staumelder
 
 

 

 

Drohendes Biogaswerk der Megaklasse

DIE LINKE: Bürgermeister muss endlich Farbe bekennen!
Große Anfrage im Rat

PRESSEMITTEILUNG
 
Drohendes Biogaswerk der Megaklasse
 
DIE LINKE: Bürgermeister muss endlich Farbe bekennen!
 

Große Anfrage im Rat

 

Um dem Bürgermeister und der SPD die Entscheidung zu erleichtern, den Burgdorfer/innen doch bitte rechtzeitig vor der Kommunalwahl zu sagen, was sie von der geplanten Agromethananlage (industrielle Biogasanlage) bei Hülptingsen halten, hat DIE LINKE eine große Anfrage zur nächsten Ratssitzung eingebracht. Gleichzeitig will Ratsherr Michael Fleischmann so die vielen offenen Fragen zum Thema klären lassen, die die Burgdorfer/innen unmittelbar betreffen und die in der Expertenrunde Biogas der Stadt Ende Januar leider unbeantwortet geblieben sind.

 

„Es kann nicht angehen, dass der Bürgermeister meint, sich um klare Antworten drücken und die Burgdorferinnen und Burgdorfer für dumm verkaufen zu können“, kritisiert Fleischmann. Der Bürgermeister behauptet zwar, es sei offen, ob die Agromethananlage komme, aber gleichzeitig hat er als Chef der Verwaltung den Einleitungsbeschluss zur Flächennutzungsplanänderung auf den Weg gebracht. „Das passt nicht zusammen“, so Fleischmann. Der linke Ratsherr betont, dass die geplante genehmigungspflichtige Großanlage bei Hülptingsen mit einer Leistung von 1,5 Megawatt nicht mit kleinen genehmigungsfreien Hofanlagen zu vergleichen sei, gegen die auch DIE LINKE nichts einzuwenden habe. „Die geplante Megaanlage hat nicht nur für betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner, sondern für fast alle Burgdorferinnen und Burgdorfer im Zweifel nur Nachteile, zum Teil auch gravierende Nachteile“, sagt Fleischmann. „Der wirtschaftliche Nutzen verbleibt allein bei den sieben Betreibern.“

 

DIE LINKE kritisiert die Expertenrunde der Stadt zum Thema als reine Akzeptanzveranstaltung für Agromethananlagen. Auf dem Podium saßen vier Befürworter und nur zwei Gegner der geplanten Großanlage bei Hülptingsen. „Schon allein das ist ein Unding“, so Fleischmann. Der Moderator hat vor allem die Burgdorf betreffenden Themen geschickt umschifft und ausgeblendet. „Ein Unding war auch die Behauptung des Vertreters der Klimaschutzagentur, der meinte, man könne in Burgdorf die Klimaschutzziele nur durch den Bau von Agromethananlagen erreichen“, kritisiert Fleischmann. „Das ist grober Tobak.“ Im Gegensatz zum Vertreter der hannoverschen Klimaschutzagentur bewerten viele Experten die Biogastechnologie nur noch als auslaufende „Brückentechnologie“.

 
 
 
#calls



Diese Seite wurde 18874 mal aufgerufen.

Hallo Burgdorf Visitenkarte

Regelmäßige Ausstellung

 

Kunst auf Eiern

 

Vor den Höfen 26
31303 Burgdorf - Hülptingsen

 

jeweils von 15 - 18 Uhr geöffnet

 

Geöffnet auch nach telefonischer Vereinbarung 05136 86447



 

Angelika Möller

Am 26.10.51 wurde ich in Ebersbach, Sachsen (Oberlausitz) geboren, verbrachte das erste Lebensjahr dort bei meinen Großeltern. Danach wuchs ich in Hessen auf. Die enge emotionale Bindung an die Oberlausitz ist bis heute geblieben. Malerei hat mich schon als Kind sehr interessiert, aus familieren Gründen lernte ich allerdings einen kaufmännischen Beruf.

 

 

Später nahm ich mein Hobby wieder auf und nahm Malunterricht bei Johan Benthin in Hessen. Schnell stellte sich heraus, daß mir die feine Malerei mehr lag als das Großflächige. Als ein Verwandter mir Eier einer Künstlerin aus der Oberlausitz zeigte, war mir klar, daß das Ei mein Malgrund ist.

 

Seit 1985 male ich auf Enten- und Gänse- sowie Straußeneier. Das Ei, Symbol des Lebens fasziniert immer wieder bei der Gestaltung. Kein Ei gleicht dem anderen, jedes Motiv muß der Form des Eies angepaßt werden. Es ist eine hochkonzentrierte Arbeit, die die erforderliche Zeit schnell vergessen läßt. Als Motive bevorzuge ich alte Porzellanmalereien und Tiermotive. Kindermotive wie Max und Moritz und Co. Dürfen auch nicht fehlen. Ebenso gestalte ich Texte zur Geburt, Taufe, Hochzeit etc. Die Motive auf meinen Eiern wiederholen sich - bis auf die Kindermotive - nicht. Jedes Ei wird anders gestaltet.

Seit 1996 habe ich auf dem elterlichen Hof meines Mannes meine eigene kleine Galerie, in der die kleinen Eikunstwerke zu bewundern und zu kaufen sind.


Mehr Informationen zur Galerie finden Sie hier....

 

22.02.2018

Angelika Möller

Seite drucken

Drohendes Biogaswerk der Megaklasse

Besucher Online: 4  Heute: 95  Gestern:240  Woche:811  Monat:4676  Jahr:12149  Gesamt:507286