Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Region Ostfalen...
 

Windräder im Landkreis Helmstedt

Neuen Artikel erstellen

Beiträge zum Thema....

Die Grünen sind für Windräder am Lappwaldsee und am Elm bei Süpplingen

In der Tourismusregion Nord und Ostsee stehen doch auch welche...

21.02.2018

von Wulf Hein
Das Winräder an Nord- und Ostsee stehen, sogar im Meer, muß hier noch lange nicht gehen.

Nord- und Ostsee haben flache Küsten. Die Sicht auf die Windräder ist eine ganz andere als die in hügligen Landschaften wie der Elmregion und Lappwaldsee. Die Landschaft hier könnte man als "Die Toskana Norddeutschlands" bezeichnen.

An Nord- und Ostsee haben die Windparks vielerorts durch die Blickwinkel ihren eigene Charme. In hügligen engen Landschaften wie zwischen Elm und Lappwald wirkt das Gesamtbild mit Windrädern eher unruhig und bedrohlich. Gerade auch dann, wenn Windräder an Straßen und in Ortsnähe stehen. Die Windräder am Lappwaldsee bzw. dahinter im zusammenwirken mit den Hochspannungsmasten empfinde ich in der Landschaft eher störend als schön anzusehen. Für einen Tourismusregion die sich hier in der Region entwickeln soll eher kontraproduktiv, so schön der Umstieg auf erneuerbare Energie auch sein mag Herr Hansmann (Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag). Man muss es alledings auch sehen was zerstört wird und da weiß ich aus Erfahrung, dass viele Planer das nicht sehen oder nicht sehen wollen weil andere Interessen im Raum stehen.

Die Region konnte sich mit den Kraftwerken Harbke, Offleben und Buschhaus kaum weiterentwickeln. Hat nach der Schließung auch kaum eine Chance hier wieder größere Industrien anzusiedeln. Der Tourismus dagegen ist eine Chance, die nicht durch Zerstörung des Landschaftsbildes mit Windräder kaputtgemacht werden sollte.

Die benachbarte Müllverbrennungsanlage ist sicherlich auch nicht der Hit für die Region und wenn der Klärschlamm noch dazu kommt wird es mit Sicherheit auch nicht einfacher die Region für andere umweltfreundlichere Betriebe attraktiv zu machen. Daher ist die Tourismusförderung und Entwicklung eine Chance für den gesamten Landkreis. Landrat Gerhard Radeck setzt hier schon auf das richtige Pferd.

Nur weil bei den Grünen die erneuerbare Energie mit ganz oben auf der Agenda steht heißt das nicht, dass es für alle Regionen gleichermaßen gut ist. Gutes ist nicht immer gut.

Der Lappwaldsee heute

von der Harbker Seite aus gesehen...

31.01.2018
2016  -  Der LapwaldseeFoto: privat
Mach dir selbst ein Bild ob Du das mit den Windrädern so schön findest...

Hier stehen demnächst links und rechts auch Windräder ?

Windräder lenken überings auch beim Autofahren ab wenn sie zu dicht an Straße stehen...

2018  -  Die B1 kurz hinter Süpplingen
Achte mal darauf
wenn Windräder sich drehen und dabei zu dicht an der Straße stehen. Man guckt da unweigerlich hin und das lenkt vom sicheren Fahren ab.

Die Windräder im alten Tagebau

Ein Blick vom Elmrand nach Warberg. Im Hintergrund der Elz und Eitz bei Wolsdorf


2017  -  Warberg

Am Horizont die Windräder am Lappwaldsee

und weiter in Sachsen-Anhalt

30.01.2018

von Wulf Hein
2016  -  Der Blick Richtung Lappwaldsee..© wdh
"Es ist nicht alles gut was gut ist."

Keine Windkraft am Elm

Wir sind gegen die Zerstörung einer intakten Naturlandschaft

2018  -  Süpplingen in der Planung ...
Der Reginalverband Großraum Braunschweig
plant, auf dem Hagenberg insgesamt 13 über 200 Meter hohe Windkraftanlagen zu errichten. Keine 500 Meter vom Hagenhof entfernt, keine 2 km von Schickelsheim, Süpplingen, Sunstedt, Süpplingenburg und Lelm. Die 5 km Schutzzone um den Elm war gestern, heute wollen die Vertreter des ZGB nichts mehr davon wissen.

Weitere Informationen
gibt es auf der Internetseite der

Bügerinitiative für den Erhalt der
Kultur- und Naturlandschaft Elm - Lappwald

Windräder zwischen Elm und Lappwald

verbauen die Zukunft des Landkreises Helmstedt als Tourismusregion

30.01.2018

von Wulf Hein
Dies ist kein Artikel gegen die Windenergie, sondern ein Breitrag mal darüber nachzudenken, wie sich die Windradkulissen auf eine Tourismusentwicklung der Region zwischen Elm und Lappwald auswirken würde und ob man das wirklich in kauf nehmen möchte, wenn man die Region gerade neu entwickeln will.

Ein Teil der Landschaft zwischen Schöningen, Helmstedt und Königslutter entsteht gerade neu und hat gute Chancen ein weiterer Magnet für Touristen zu werden. Auch für die Menschen, die hier jetzt schon wohnen und die, die als Alternative zur Großstadt gern ländlich wohnen würden.

Das Lanschaftsbild zwischen Elm, Eitz, Elz und Lappwald, ich nenne es immer die "Toskana in Niedersachsen", würde erheblich durch weitere Windräder gestört. Die Poroportionen stimmen einfach nicht. Die Windräder am Lappwaldsee sind schon zuviel und wenn sie dann noch höher werden sollen, wird auch hier die neue Landschaft für Touristen nicht unbedingt einladend sein.

Die Region Helmstedt/Schöningen hat die Kohle gerade hinter sich gelassen und wird auch keine größeren Betriebe mehr ansiedeln können um neue Arbeitsplätze zu schaffen. So sehr man sich auch anstrengt. Neue gute Arbeitsplätze in größerer Zahl entstehen nur dort, wo auch qualifizirte Mitarbeiter zu finden sind. Darüber sollte man sich im klaren sein. Die Region für den Tourismus und zum Wohnen auf- und auszubauen und sich damit neu aufzustellen ist dagegen eine realistische Chance für den gesamten Landkreis Helmstedt. Dazu müssten Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter allerdings mit an einem Strang ziehen.

In Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter sind die Hochschulen und die größere Unternehmen wo qualifizierte Mitarbeiter benötigt werden. Mitarbeiter, die bestimmt auch gern in der Region Helmstedt wohnen würden weil es hier eine schöne, abwechslunsreiche Landschaft gibt. Solange das einmalige Landschaftbild nicht durch Windräder zerstört wird.

Da gibt es sicherlich verschiedene Ansichten. Aber es ist so, das Landschaftbild wird durch Windräder massiv verändert. Wir sehen es, wenn wir nach Sachsen-Anhalt rüber schauen. Die Windräder dominiern hier weite Teile der Landschaft. Ich finde es nicht schön und solange wir den Windstrom sporadisch auch noch verschenken müssen und dafür auch noch Gebühren bezahlen, sollte man es sich wirklich gut überlegen wo langfristig der größere Nutzen liegt. Darüber sollten auch die "Grünen" mal nachdenken.

Darum macht die einmalige Landschaft nicht durch Windräder kaputt, denkt für die Region lieber über eine S-Bahn nach, dann wird der Nutzen für die Menschen, auch für die, die hier heute gern noch wohnen, der bessere sein.

2016  -  Blick zum Elm© wdh
22.04.2018
 


Auf dieser Seite kannst Du selbst einen Artikel mit Bild oder nur ein Bild zum Thema online erstellen.

Einfach auf den Button Neuen Artikel erstellen klicken. Den Rest bekommst Du hin.  Der Artikel oder das Bild wird für alle Benutzer erst angezeigt, wenn der Artikel durch einen Administrator freigegeben ist. Du selbst kannst deinen Artikel sehen. Das Format zur Ausgabe wird automatisch erstellt. Veröffentlichte Artikel und Bilder können im nachhinein vom Ersteller nicht mehr bearbeitet werden außer er ist als Redakteur mit einer Stammnummer angemeldet. Die Ausgabe kann ein- oder mehrspaltig sein. Durch verkleinern des Bildschirms rücken die Artikel automatisch untereinander.

Copyrighthinweis

Mit dem Hochladen eines Bildes, einer Grafik, eines Dokumentes wird dem Betreiber des Portals erlaubt diese hier zu zeigen. Die Bildrechte liegen weiterhin beim Ersteller des Bildes wenn der Name des Erstellers angegeben ist.

Diese Seite wurde 3090 mal aufgerufen.
 
 
Online BU: 5  Heute: 5  Gestern: 81  Woche: 661  Monat: 1341  Jahr: 2366